Sie sind nicht angemeldet. | LoginLogin

Das Schloss

Das Schloss

Komponist: Aribert Reimann
Interpret: Claes Hakan Ahnsjö - Hermann Becht - Harry Dworchak - Isoldé Elchlepp - Kieth Engen - Ralf Lukas - Peter Matic - José Montero - Bengt-Ola Morgny - Claudius Muth - Helmut Pampuch - Richard Salter - Jochen Schäfer - Raphael Sigling - Rüdiger Trebes - Jennifer Trost - Ute Walther - Eva Zwedberg
Booklettextautor: Willy Decker
Dirigent: Michael Boder
Orchester/Ensemble: Bayerisches Staatsorchester

Oper in zwei Teilen (neun Bildern) nach dem Roman von Franz Kafka und der Dramatisierung von Max Brod

Richard Salter: baritone (K.) / Harry Dworchak (Wirt), Ralf Lukas (Jeremias), Hermann Becht: bass baritone (Herrenhofwirt) / Isoldé Elchlepp: alto (Wirtin) / Rüdiger Trebes (Schwarzer), Peter Matic: speaker (Bürgel) / Bengt-Ola Morgny (Artur), Claes H. Ahnsjö (Barnabas), Helmut Pampuch (Lehrer), José Montero (Bauer), Jochen Schäfer: tenor (Bauer) / Ute Walther: mezzo-soprano (Olga) / Jennifer Trost (Amalia), Eva Zwedberg: soprano (Frieda) / Kieth Engen (Gemeindevorsteher), Raphael Sigling (Bauer), Claudius Muth (Bauer): bass, tenor and bass / Bayerisches Staatsorchester / Michael Boder: conductor

Ausgabe: 2 CDs - 144-page booklet
ISBN: 978-3-7957-6060-1
Bestell-Nr.: WER 66142

Preis: 36,50 €
inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten


Inhalt

Das Schloss
Oper in zwei Teilen


Beschreibung

"Was sind nun aber Sie?
Nicht aus dem Schloß, nicht aus dem Dorf, Sie sind nichts.
Leider sind Sie aber doch etwas,
ein Fremder ...
(Die Wirtin zu K.)"
Aribert Reimanns Oper "Das Schloss" zeigt Facetten der Versuche von K., zum Schloss zu gelangen, in dessen Auftrag er als Landvermesser tätig sein soll. Die Bilder umrunden das letztlich unerreichbare Schloss wie ein Burggraben das hohe Gemäuer. Zwar wird es von Versuch zu Versuch aussichtsloser, zwar trüben sich anfängliche Leichtfertigkeiten K.s in Bezug auf das Machbare schnell ein, andererseits werden neue Hoffnungsstränge geflochten, neue Möglichkeiten des Gelingens gesehen. Gerade dieses fortwährende Begehren jedoch macht den Fremden K. zum Außenseiter in einer Gesellschaft von Menschen, die sich bereits gefunden haben.
Das wesentliche Merkmal von Reimanns Interpretation ist der Aspekt der Überlagerung, der Durchdringung, durch den alles sich Ereignende fremd abgetönt wird. Hierin sah Reimann seine eigentliche kompositorische Aufgabe, die der Idee dient, den im dramatisierten Text verloren gegangenen Rätselcharakter Kafkas im neuen Medium zurückzuerobern.

Warenkorb

Sie haben zur Zeit keine Produkte im Warenkorb.
Kataloge NewsletterFacebookWeiterempfehlen